Paraopeba Cia. De Dança , Brasilien


Humorvoll im platschenden Wasser im poetischen wie politischen Spagat


„tChibum”, portugiesische Lautmalerei für platschendes Wasser, widmet sich zweier völlig verschiedener Themen:

Wassermangel in Brasilien und

das Attentat auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“.

In diesem poetischen wie auch politischen Spagat trägt vor allem eins: Humor. Und dieser ist wichtig, wenn die Möglichkeiten begrenzt sind: Die brasilianischen Tänzer bewegen sich innerhalb des engen Raumes eines Wasserbassins. Der Freiheit des Ausdrucks tut das aber keinen Abbruch.

Was dabei sichtbar wird, sind die Zerbrechlichkeit zwischenmenschlicher Beziehungen und alltägliche Übertreibungen und Süchte einer Gesellschaft, die sich in ständigem Konflikt mit sich selbst befindet.


Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalt.
Leitung und ChoreografieAlan Keller de Figueiredo Jardim
TanzCarina Marinho de Paulo, Pedro Henrique Ferreira, Hully Nunes de Oliveira, Aline Assis Pereira Carvalho, Nadson Toledo Mascarenhas, Rick Alled Santos Alves, Vinícius Alves Fernandes, Erika Rosendo de Freitas Lima
Szenische EinstudierungJoão Valadares
ProduktionJúnior Moura
FotosAlisson Macedo